BACKLINKS KAUFEN

Was sind die Vorteile, Risiken und Chancen

Wer eine Webseite oder einen Blog betreibt, geht es ihm darum, gute Besucherzahlen zu bekommen und diese stetig zu verbessern. Der effektivste und meistgenutzte Weg dafür geht über Backlinks, die ein Teil der sogenannten SEO ist, die für Suchmaschinenoptimierung steht. Da stellt man sich doch schnell die Frage: Ist Backlinks kaufen eigentlich legal? In Bezug auf Rankings sind Backlinks bis heute die Nummer eins unter den vorhandenen Methoden und ein Positionswechsel ist in naher Zukunft nicht sichtbar. Die Funktionsweise der Backlinks ist ganz simpel: Durch Links werden Seitenaufrufe generiert und je mehr Besucher auf die Seite verlinkt werden, desto weiter vorne rückt diese in Trefferlisten der Suchmaschine Google.

Dieser Fakt darf natürlich nicht viel zu einseitig interpretiert werden, da hier einige andere Faktoren mitwirken. Jedoch stellen wir uns in diesem Beitrag der Frage, ob man Backlinks kaufen soll.

Backlinks kaufen legal

Was sind die Risiken und Probleme beim Linkkauf, die einem über den Weg laufen?

Wie oben angedeutet, folgt der Algorithmus von Google einem einfachen Konzept: Wird von einem Backlink auf eine andere Webseite verlinkt, interpretiert es Google als Empfehlung und dadurch kommt sie im Ranking hoch.

Die Idee am Anfang war , dass auf der eigenen Seite interne Links zum entsprechenden Thema oder wenn man keine hatte, externe Links geboten wurden. Aus dem Anlass wurden externe Links als Tipp oder Ergänzung aufgefasst. Das waren Zeiten!

Bekanntlich lässt sich in den letzten Jahren im Internet, allen voran mit Google, viel Geld verdienen und es wird von Jahr zu Jahr mehr Umsatz generiert. Die Aussicht auf das Geld ruft selbstverständlich viele auf den Plan, die dadurch ein paar Euros oder viel mehr verdienen wollen. Aus diesem Grund wird das Internet mit Backlinks überhäuft und das stellt Google vor ein großes Problem. Der Mehrwert für den User bleibt auf der Strecke, da der Zweck immer mehr darin besteht, Rückverlinkungen zu generieren. Deswegen ist der Kauf von Backlinks von Google streng verboten und der Suchmaschinengigant greift in Form von Abstrafungen hart und konsequent ein, die eine leichte bis extreme Verschlechterung des Rankings zur Folge haben.

Sollte man im Lichte dieser Informationen die Finger von Backlinkkaufen lassen oder Gebrauch davon machen? Zugegeben, Backlinks sind ein Mittel, auf den kaum einer verzichten kann, sei es eine durchschnittliche Webseite, eine Reiseseite oder eine Versicherung. In einem Meer von Webportalen heutzutage kommt man ohne die Hilfe von Backlinks kaum zurecht. Klar, es zählen Faktoren wie guter Seiteninhal und deren professionelle Gestaltung mit allen Hilfsmitteln wie Videos und Bildern, aber sie sind alleine nicht ausreichend,. Als Gegenargument könnte man behaupten, man könne die eigene Internetseite auf organischem Wege wachsen lassen. Das stimmt, aber das würde Jahre und immense Ressourcen in Anspruch nehmen, die sich ein Unternehmen je nach Branche wenig bis gar nicht leisten kann, ganz zu schweigen von Start-ups und neu gegründeten Firmen. Da Linkaufbau extrem wichtig ist, überlassen viele dieser Unternehmen die Arbeit SEO-Agenturen.

Die Frage ist meist nicht, ob man Backlinks kaufen sollte. Vielmehr geht es darum, ob sie intelligent gestreut und eingefügt werden, dass sie nicht als solche zu enttarnen sind. Das ist entweder mit Erfahrung, richtigen Hilfsmitteln oder durch Eigenleistung und mit der Hilfe von SEO-Agenturen möglich.