NoFollow Free!
SHIFT Weblog

Dieses Blog ist ein Online-Magazin für erfahrene Website-Entwickler und Webdesigner, die PHP und Webdesign lieben.

Tag: wordpress

Links am Rande

Links am Rande (6)

Und wieder einmal werden die Leser meines Blogs mit aktuellen oder interessanten Links aus der Netzwelt versorgt, die sich rund um das Thema Webentwicklung drehen.

WordPress

WordPress: 404-Seite beim Formularversand via $_POST

wlogo

Heute durfte ich mich mal wieder mit WordPress auseinandersetzen. Ich sollte bei einem bestehenden Thema ein kleines Formular einfügen, bei dem der Benutzer seine E-Mail-Adresse und optional seinen Namen eingibt. Für Formulargeschichten gibts natürlich auch Plugins, aber ich dachte mir “Selbst ist der Mann” also habe ich die paar Zeilen per Hand eingefügt. Beim Testen stellte ich erstaunt genervt fest, dass ich immer die 404-Seite angezeigt bekam, sobald ich das Feld “Name” ausgefüllt habe.

Weiterlesen ›

Kaffeepause

Easteregg: Auch WordPress-Entwickler haben Humor

Beim herumspielen mit WordPress bin ich auf ein EasterEgg gestoßen. Zwei Google-Suchen später habe ich erkannt, dass meine vermeintlich neue Entdeckung bereits seit einigen Monaten durch die Blogwelt geistert – ich habe von all dem nichts mitbekommen. Wenn ihr von dem WordPress-Easteregg auch noch nichts wisst, könnte euch dieser Post weiterhelfen.

Weiterlesen ›

PHP, WordPress

WordPress: Eine Hassliebe?

image description

WordPress ist eigentlich eine wunderbare Sache. Jeder, der im Internet etwas schreiben möchte, kann ein Blog mit Hilfe von WordPress erstellen. WordPress ist kostenlos und für den Anwender einfach zu installieren. Dank tausender Themes und Plugins ist es für die Benutzer ein Leichtes, sein Blog nach eigenen Wünschen zu erstellen.

Auch aus Entwicklersicht ist die Benutzung von WordPress eine Arbeitserleichterung: Äußert ein Kunde den Wunsch, ein Blog auf seiner Seite einzubinden, ist das Dank WordPress schnell erledigt. Doch ich ärgere mich oft über WordPress – und zwar bei der Erstellung von WordPress-Themes und Plugins. Der Grund: Immer wieder werde ich dazu gezwungen, “unschönen” Code zu erstellen.

Weiterlesen ›